Vaude Gravit 20+5 – Tourenrucksack für Biker

Rucksäcke für Biker sind so etwa das Gleiche wie Handtaschen für Frauen: Sie müssen zum Anlass passen, alles aufnehmen, was man so brauchen könnte, aber nur so viel Volumen haben, wie man an Ausrüstung und Verpflegung mitschleppen möchte. Ideal sind dann Rucksäcke, deren Volumen sich mal eben vergrößern oder die sich mit Gurten auf das tatsächliche Volumen reduzieren lassen. Eines dieser Raumwunder ist der Vaude Gravit 20+5.
Der grüne Rucksack mit gelben Highlights fällt auf.

Der grüne Bike-Rucksack Vaude Gravit 20+5
mit gelben Highlights fällt auf.

20 plus 5 Liter Volumen bietet der Gravit. Es gibt ihn auch in einer kleineren Version mit 15 plus 3 Liter Volumen. 20 Liter Volumen sind aber ziemlich genau das, was ich für die tägliche Fahrt zur Arbeit und zurück oder für Zweitagestouren benötige. Es passen problemlos die Klamotten für den Tag hinein, also Jeans, Unterwäsche, T-Shirt und Pullover, aber auch die notwendige Ausrüstung in Form von Ersatzschlauch, Luftpumpe, Reifenheber und vielem weiteren Kleinkram, der im Pannenfall hilfreich ist. Platz für Verpflegung ist dann trotzdem noch. Die Wahl der Farbe fiel auf grün. Schön grell, aber nicht brüllend und im Vergleich zu den beiden Farboptionen schwarz und blau dennoch angenehm auffallend. In Natura wirkt es je nach Lichteinfall wegen der Oberflächenstruktur mal satt und mal deutlich blasser.

Stauraum

Vier Fächer hat der Rucksack. Ein Hauptfach, ein Nebenfach und zwei sehr kleine Fächer für das Zubehör. Das Hauptfach besitzt eine klassische Halterung für alle gängigen Trinkblasen. Es hat eine insgesamt eher längliche Form und verjüngt sich nach unten hin. Ein Zug an einem zweiten Reißverschluss erweitert das Volumen des Hauptfachs um 5 Liter. Der zusätzliche Stauraum wird aber oben hinzugefügt, wodurch der Rucksack eine deutliche Trichterform erhält. Seitlich oben und unten befinden sich zwei stufenlos verstellbare Gurte mit Klickverschluss. Die Gurte spannen die Hülle des Rucksacks und verhindern, dass bei zu wenig Volumen der Inhalt des Hauptfachs hin und her schwankt. Das Nebenfach ist groß genug, um eigentlich den gesamten, zumindest meinen, Kleinkram für die Tour aufzunehmen. Meine Dämpferpumpe passt von der Länge her gerade so hinein, die kleine Luftpumpe aber nicht mehr. Hier sind also Ersatzschlauch, Geldbörse und Mobiltelefon besser aufgehoben.
Das Nebenfach ist gut unterteilt und bietet soviel Platz, dass sogar eine Dämpferpumpe hineinpasst.

Das Nebenfach ist gut unterteilt und bietet soviel Platz,
dass sogar eine Dämpferpumpe hineinpasst.

Insgesamt ist die Außenhaut des Rucksacks recht instabil und weich. Ein Kompromiss, den Vaude wohl eingehen musste, um mittels der Gurte den Inhalt schön straff verspannen zu können. Hat man aber seinen Kleinkram bereits im ganz oben liegenden Nebenfach verstaut, dann klappt die Außenhaut völlig unmotiviert nach unten weg und der Rucksack komplett auf. Hier muss man schon hin und wieder aufpassen, damit nichts aus dem Hauptfach herausfällt. Vor allem dann, wenn man etwas sucht, das tief im Hauptfach vergraben ist. Die Außenhaut ist in geringem Maße wasserabweisend, aber nicht wasserdicht. In den beiden sehr kleinen Fächern sind eine Helmhalterung und ein orangefarbenes Regencape untergebracht. Die Helmhalterung wird in die vier äußeren Ösen eingeklinkt und der Helm auf den Rucksack gepresst. Das ist etwas fummelig, aber funktional. Das Regencape hängt an einer kleinen Schlaufe. Um es über den Rucksack zu stülpen, muss man es aber nicht lösen. Das ist angenehm, weil man beim Wühlen im Rucksack dann nicht auch noch ein Auge auf das entgleitende Regencape haben muss. Ein absolutes Muss für einen solchen Rucksack sind für mich Seitentaschen, in die ich mindestens eine 0,7-Liter-Trinkflasche stecken kann. Denn in die Trinkblase fülle ich ausschließlich Wasser ein, Elektrolytgetränke hingegen immer in die Trinkflaschen. Durch die Seitentaschen sind die Flaschen schnell griffbereit. Außerdem passen auch Landkarten, Kompaktkamera oder eine kleine Regenjacken hinein.

Tragekomfort

Kommen wir zur wichtigsten Disziplin, dem Tragekomfort. Was sofort auffällt sind die beiden Träger, die sich der Länge nach von S, über M bis L und XL verlängern lassen. Dazu muss man nur an der roten Schlaufe und gleichzeitig am Träger ziehen und der Träger rutscht eine Stufe rein oder raus. Der Gurt des Trägers lässt sich ebenfalls anpassen. So kann der Rucksack der Länge nach ideal auf dem Rücken positioniert werden. Mir als Sitzriesen mit langem Oberkörper kommt das sehr gelegen.
Die Gurte verringern bei wenig Beladung das Volumen des Rucksacks und verhindern, dass der Inhalt hin und her wackelt.

Die Gurte verringern bei wenig Beladung das Volumen des Rucksacks und verhindern, dass der Inhalt hin und her wackelt.

Richtig gepackt und verspannt spürt man den Rucksack dann kaum auf dem Rücken, weder bei schnellen und kurvenreichen Abfahrten, noch bei langen Aufstiegen. Das liegt auch an der sehr stabilen und in den Rucksack integrierten Schale, die sich am Rücken anschmiegt und für eine zusätzliche Gewichtsverteilung sorgt. Sperrige Gegenstände im Hauptfach drücken somit auch nicht auf den Rücken. Um Entlastung kümmert sich der obligatorische Bauchgurt, der sich leider nicht wegklappen lässt, falls man ihn mal nicht benötigt. Somit ist der Rucksack für kleine und große Personen gleichermaßen geeignet, weil genau auf die Anatomie und die gewünschte Lastverteilung anpassbar. Auf Anhieb hat das bei mir aber nicht geklappt. Ich musste viel spielen und probieren, ehe ich wirklich zufrieden war. Zu leicht sollte man den Rucksack übrigens nicht packen, weil ansonsten der für den guten Sitz nötige Druck fehlt.

Fazit

Der Gravit 20+5 ist für mich der ideale Alltags- und Tourenbegleiter. Er bietet genügend Stauraum, lässt sich bei Bedarf problemlos reduzieren und liegt perfekt am Rücken an. Selbst schnelle Lastwechsel macht er mit, so dass ich mit vollem Rucksack vor und nach der Arbeit auch Umwege über meine Lieblingstrails fahren kann. Er ist insgesamt sehr gut verarbeitet und die Details des Rucksacks sind gut durchdacht. Der Gravit 20+5 wurde uns freundlicherweise von den Bergfreunden zur Verfügung gestellt.

3 comments to Vaude Gravit 20+5 – Tourenrucksack für Biker

  • jan

    schöner Test, gutes Teil!!
    Habe ich irgendwo nen Preis gelesen? Ich glaube, ich habe keinen Preis gelesen…
    Also, was kostet das gute Stück? 😉

  • Hi Jan,

    sorry für die späte Antwort: Der Rucksack kostet 99,95 Euro.

    Viele Grüße, Thomas

  • Ein sehr ausführlicher, informativer Testbericht! Vielen Dank dafür! Für einen Biker ist der Rucksack wirklich von entscheidender Bedeutung, weshalb die Qualität und der Tragekomfort besonders hoch sein sollten. Da ist es immer gut, Erfahrungsberichte auszutauschen, um das beste Produkt zu finden und seine Touren mit jenem optimal durchführen zu können. Weiter so!

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Bitte lösen Sie folgende Rechenaufgabe: *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.